Orientierungshilfen für zu Hause

Ein gutes Sehvermögen erscheint bei vielen Tätigkeiten im Haushalt unerlässlich. Doch auch mit einer Netzhauterkrankung sind Aufgaben wie Kochen, Putzen oder Waschen gut zu bewältigen. Wir stellen Ihnen im Folgenden einige Tricks und Hilfsmittel vor, die Sie dabei unterstützen:

Kochen und Backen

Wer gerne kocht und backt, sollte sich auch von einer Netzhauterkrankung nicht davon abhalten lassen. Bei der Orientierung zwischen Schränken und Schubladen hilft eine kontrastreiche Einrichtung. Farblich abgesetzte Griffe sowie eine ausreichende aber nicht blendende Beleuchtung unterstützen Sie dabei, alle wichtigen Utensilien schnell bei der Hand zu haben. Für die richtige Dosierung einzelner Zutaten eignen sich Messbecher oder -löffel in unterschiedlichen Farben oder mit fühlbaren Markierungen. Alternativ gibt es sprechende Waagen, welche die Menge per Knopfdruck akustisch mitteilen.

 

 

Bild von Orientierungshilfen am Herd
Tastpunkte für die Orientierung

Beim Umgang mit heißen Flüssigkeiten geben Trichter und halb geschlossene Gefäße Sicherheit. Abgießhilfen erleichtern die Zubereitung von Kartoffeln oder Nudeln. Sie werden auf dem Rand des offenen Topfes befestigt, sodass der Topfdeckel beim Abgießen nicht festgehalten werden muss. Zum Erhitzen von Milchspeisen oder Schokolade eignet sich ein Simmertopf. Er besitzt im Inneren eine zusätzliche Wand, die verhindert, dass die Flüssigkeit auf 100 Grad Celsius erhitzt wird und unbemerkt überkochen kann. Um sich am Herd leichter zu orientieren, können sie Klebepunkte nutzen. Die farblich gut erkennbaren und fühlbaren Erhebungen lassen Sie schnell die gewünschte Einstellung finden.

 

Bild von einer Frau in der Küche
Sicherheit und Ordnung im Haushalt

Wäsche waschen

Wenn Sie schon vor dem Waschvorgang für Ordnung sorgen, reduziert das den Aufwand danach. Fügen Sie beispielsweise Ihre Socken paarweise in einer Sockenklammer zusammen oder nutzen Sie für kleine Wäscheteile ein Wäschenetz. Bringen Sie an Ihrer Waschmaschine selbstklebende Tastpunkte an, um die verschiedenen Einstellungen zu markieren - beispielsweise einen Punkt bei der 30-Grad-Wäsche und zwei Punkte bei der 60-Grad-Wäsche. So können Sie sicher das gewünschte Programm wählen. Tastpunkte gibt es in Baumärkten unter dem Begriff „Elastikpuffer“. Um die Dosierung des Waschmittels zu erleichtern, sind Waschmitteltabs eine gute Wahl.

Kleidung unterscheiden

Bei eingeschränkter Sehfähigkeit ist es häufig schwierig, ähnliche Kleidungsstücke voneinander zu unterscheiden. Mit ein paar Tricks können Sie Ihre Kleidung einfach kennzeichnen und wiedererkennen. So helfen unterschiedlich geformte Knöpfe, Kleidung auseinander zu halten. Nähen Sie zum Beispiel einen glatten Knopf an den Bund einer blauen Hose und einen Knopf mit Rand an die schwarze Hose. So können Sie die Farben "erfühlen". Auch mithilfe verschiedener Kleiderbügel können Sie sich im Kleiderschrank orientieren. Nutzen Sie für verschiedene Farben jeweils Bügel aus Holz, Plastik und Metall oder hängen Sie Schleifen aus verschiedenen Materialien an die Bügel.

Aufräumen

Markante Formen und Farben helfen Ihnen dabei, Ordnung zu halten und Dinge schnell zu finden. In der Küche empfiehlt es sich, für Gewürze, Kaffee, Salz oder Zucker jeweils eine gut wiedererkennbare Art von Gefäß zu verwenden. Beim Einsortieren in Schränke und Schubladen können Sie Gegenstände in alphabetischer Reihenfolge aufstellen und beispielsweise mit Klebepunkten gut fühlbar markieren. Auch farbige oder fett beschriftete Zettel lassen sich mit einer Schnur einfach an Gegenständen, wie zum Beispiel Flaschen, befestigen. Nach dem nächsten Einkauf können Sie diese ganz einfach wiederverwenden.

 

Körperpflege

Pflegeprodukte können Sie auf verschiedene Arten kenntlich machen. Gummibänder ermöglichen Ihnen die Unterscheidung ähnlich geformter Flaschen. Wickeln Sie das Band zum Beispiel um das Shampoo, um es vom Duschgel zu unterscheiden. Tuben können Sie gut auseinanderhalten, wenn Sie eine Markierung in den Deckel einritzen. Klebepunkte eignen sich bei Körperpflegeprodukten weniger, da sie sich bei Feuchtigkeit lösen können. Beim Make-up ist es sinnvoll, zusammengehörige Produkte in separaten Beuteln aufzubewahren. Diese lassen sich durch farbliche Markierungen oder angehängte Zettel kenntlich machen. Beim Schminken sollten Sie sich zwischen den einzelnen Schritten die Hände waschen, um Farbreste zu entfernen. Beim Kauf von Kosmetik lohnt es sich für Menschen mit eingeschränkter Sehkraft in jedem Fall, sich von einer erfahrenen Fachkraft beraten zu lassen.
 

Weitere Alltagstipps von VisusVital: