Behandlung der feuchten altersabhängigen Makuladegeneration

"Es klingt dramatisch, aber es ist keine große Sache", das erzählt Frau Koch über die Spritzen-Therapie. Sie ist an der feuchten altersbedingten Makuladegeneration (kurz fAMD) erkrankt. Dank der regelmäßigen Behandlung bleibt die 79-Jährige selbstständig.

Frau Koch ist an feuchter AMD erkrankt

Nur ein einziges Mal hat Frau Koch ihren jährlichen Routinetermin bei ihrer Augenärztin verpasst. Ein Jahr später wurde die feuchte Form der AMD festgestellt. Dabei wachsen Blutgefäße unter der Makula, der Stelle des schärfsten Sehens im Auge. Aus diesen Gefäßen kann Flüssigkeit austreten und das Sehen einschränken. Verschwommene Linien, verblasste Farben, dunkle Flecken, bis hin zum Ausfall des zentralen Gesichtsfeldes: Die feuchte AMD kann zur Erblindung führen.

Behandelt wird die feuchte AMD mit sogenannten VEGF-Hemmern. "Meine Ärztin machte mir Mut. Sie empfahl mir Spritzen, die direkt ins Auge gegeben werden." Das klang für Frau Koch erst mal unangenehm, doch die Ärztin ermutigte sie. "Es klingt dramatisch, ist aber keine große Sache. Die Behandlung ist einfach und verläuft im Prinzip schmerzfrei."

Regelmäßigkeit und Selbstkontrolle während der Therapie

Wichtig für den Therapieerfolg ist die regelmäßige Behandlung. "Man muss sich vergegenwärtigen, dass es das Augenlicht doch allemal Wert ist!" Seit sechs Jahren wird die Patientin regelmäßig gespritzt. Mit Erfolg: Nicht nur, dass ihr Augenlicht erhalten werden konnte, bei der Rentnerin hat sich die Sehkraft sogar ein wenig verbessert.

Neben regelmäßigen Augenarztbesuchen und der Spritzen-Therapie prüft Frau Koch ihr Sehvermögen selbstständig 1 x die Woche mithilfe des Amsler-Gitter-Tests. So kann sie bei einer Verschlechterung des Sehvermögens sofort ihre Augenärztin aufsuchen.

Sie weiß, dass die Therapie für ihr Augenlicht die Rettung im letzten Moment war und will ihr Sehvermögen und damit ihre Lebensqualität aufrechterhalten. "Ich kann mein Leben weiterhin genießen. Ich bin unabhängig, kann Auto fahren, verreisen, singe im Chor. Ich kann im Garten buddeln oder zum Entspannen ein gutes Buch lesen. Ich bleibe dran und verpasse keinen einzigen Termin mehr!"

Lesen Sie hier weitere Patientengeschichten

 

Das könnte Sie auch interessieren